Kooperationspartner

Das Familienzentrum ist eine von vier Kooperationseinrichtungen des Mehrgenerationenhauses (MGH) Gera am Standort Fritz-Gießner-Str.14 in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes - Stadtverband Gera e.V. Gemeinsam mit dem kommunalen Kinder-, Jugend- und Freizeitzentrum „CM“, der Kita „Bummi“ der Arbeiterwohlfahrt und der Kinderkleiderkammer des DKSB werden Angebote entwickelt und durchgeführt, die das Miteinander der Generationen unter einem Dach fördern.

Weitere Kooperationspartner sind im Stadtteilgremium zu finden, das regelmäßig vom Stadtteilbüro organisiert wird. Es bietet ein Forum zum Meinungs- und Informationsaustausch, zur Diskussion stadtteilbezogener Probleme und zur Initiative gemeinsamer Veranstaltungen, z.B. mit der Fachschule für Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik und der Dekra-Akademie.

Gremien, in denen das Familienzentrum mitarbeitet, sind außerdem das Lokale Bündnis für Familie, der LOS- Begleitausschuss und der Arbeitskreis Thüringer Familienzentren, der die 14 in Thüringen bestehenden Familienzentren zusammenfasst. Überregional arbeiten wir mit Wohlfahrtsverbänden und deren Einrichtungen zusammen, sofern es keine entsprechenden Partner in der Region gibt.

Außerdem ist das Familienzentrum in regionale themenspezifische Aktionen eingebunden, wie z.B. „Gera bunt und tolerant“, Weltkindertag, Gesundheitstage und interkulturelle Woche. Unter anderem hier kommt die Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Stadt Gera und anderen freien Trägern und Institutionen zum Tragen. Jugendamt, Sozialamt, Trägerwerk Soziale Dienste, Beratungsstellen der Diakonie und AWO- Jugendmigrationsdienst sind enge Kooperationspartner auf lokaler Ebene. Regelmäßige Kontakte bestehen zur Agentur für Arbeit und zur ARGE-Stadt Gera nach SGB II. Die Mitarbeiter sind in erster Linie Ansprechpartner für einzelfallbezogene Fragen und zum Informationsaustausch (z.B. mit der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt).

Im Bereich „Lokale Wirtschaft“ arbeitet das Familienzentrum projektbezogen mit in der Region ansässigen Unternehmen zusammen, z.B. mit der GWB „Elstertal“ und einer Gartenbaufirma im Stadtteil Roschütz. Darüber hinaus nutzen selbständige Fachkräfte und Dienstleister die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in Kursen, z.B. gesunde Ernährung, Erziehung zur Verfügung zu stellen.